Ohne Streusalz sieht es meist düster auf winterlichen Straßen aus

Streusalz gehört hierzulande sicherlich zu einer sehr umstrittenen Sache. Aber zumindest in einem Punkt sind sich Gegner und Befürworter von Streusalz sicherlich einig. Denn ohne den Einsatz von Streusalz auf verschneiten und vereisten Straßen, gäbe es sicherlich in den Winterszenarien mehr Unfälle als es so schon gibt. Und bestimmt würden einige Unfälle dabei auch nicht immer so gut ausgehen. Spiegelglatte Straßen sind schließlich sehr tückisch und gefürchtet. Dennoch wird auch durch die meisten Kommunen darauf geachtet, möglichst wenig Streusalz, das auch Auftausalz genannt wird, auf die Straßen zu bringen. Und für den Privatgebrauch ist es ja sowieso untersagt, Streusalz zu nutzen, selbst wenn man es in jedem Baumarkt bekommen kann.

Der Einsatz von Auftausalz ist umstritten

Streusalz gilt als sehr umstritten. Nun ja, eigentlich ist es nicht das Salz an sich, sondern der Einsatz des Salzes. Denn durch das Streuen mit Auftausalz können zu viel Natrium und auch Chloride in den Boden und ins Grundwasser gelangen. Da so das Auftausalz zwangsläufig auch irgendwie mit Gewässern in Berührung kommt, kann es sehr schädlich für Flora und Fauna sein. Vom Standpunkt der Umwelt her gesehen, ist Streusalz also wirklich nicht die allerbeste Lösung. Aber die Vorteile beim Wintereinsatz überwiegen stark, auch wenn der Gebrauch von den meisten Kommunen stark beschränkt wird.

Die Vorteile für den Straßenverkehr überwiegen die Nachteile

Nicht mit Salz gestreute Straßen sind bei Schnee und Eis für jeden Autofahrer ein Graus und sorgen so auch immer zu vielen und teils sehr unschönen und schweren Unfällen. Das möchten die Kommunen natürlich verhindern, sodass trotz der Umweltaspekte nicht auf den Einsatz von Auftausalz verzichtet wird. Die Vorteile für den Straßenverkehr überwiegen nämlich deutlich und tragen zu einer Reduzierung der Unfälle im Winter bei, im Vergleich zu nicht gestreuten Straßen natürlich. Allerdings halten die Kommunen den Einsatz von Streusalzen sehr gering. Schließlich gibt es da diesen Umweltaspekt. So ist es in einigen großen Städten und auch kleinen Gemeinden verboten, Geh- und Radwege mit dem Auftausalz zu räumen, der Umwelt zu Liebe. Am Ende bleibt aber auf jeden Fall der eine Fakt, ohne Auftausalz wäre es noch chaotischer auf den winterlichen Straßen.

Alternativen zum Streusalz

Silbermünzen

Ältere Menschen kennen Sie noch von früher, jedoch sind sie heute fast aus dem Alltag verschwunden und allenfalls bei Sammlern spielen sie eine Rolle: Die Silbermünzen. Bis in die 1970er Jahre hinein war es üblich, dass Münzen aus Silber gefertigt wurden. Doch sie wurden zunehmend von den Banken aus dem Verkehr genommen. Ein Grund hierfür war, dass die Silbermünzen nicht sicher gegen eine Inflation waren. Das bedeutet konkret, dass der Wert des Silbers der Münze gegebenenfalls höher war als der ihr aufgedruckte Wert. Ein weiterer Grund für das Einziehen dieser Münzen war der, dass die Münzen nicht automatensicher waren, beziehungsweise Automaten nicht sicher mit Silbermünzen betrieben werden konnten. Dies eröffnete Betrügern ungeahnte Möglichkeiten sich beispielsweise ungerechtfertigt an Zigaretten zu bereichern.
Doch die Zeiten der Silbermünzen im alltäglichen Zahlungsverkehr sind schon lange Geschichte und so bleiben sie nach wie vor ein Sammlerobjekt. Auch heutzutage werden noch Gedenkmünzen aus Silber herausgegeben. Die Deutsche Bundesbank gab im Jahr 2016 10-Euro-Münzen heraus mit einem Nennwert für 20 Euro. Für Sammler ist dies sicher eine interessante Angelegenheit, da nicht nur das Bargeld an sich sondern auch die Münzen immer seltener im Alltag eingesetzt werden. Silbermünzen als Wertanlage zu nutzen kann sich durchaus lohnen. Zum einen kann man mit ihnen ganz normal bezahlen, hat unabhängig von der Währung den Wert des Silbers und zudem die Möglichkeit Sammlerstücke auf Münz-Tauschbörsen wieder zu Geld zu machen.

Silbermünzen beim sondeln gefunden

Im Fachhandel gibt es einfach sehr guten Service

Jeder möchte immer möglichst günstig einkaufen und daher boomt auch der Internethandel. Es gibt aber Bereiche, da sollte man sich lieber auf eine Beratung im Fachgeschäft verlasen und dort die gewünschten Sachen kaufen. Das gilt zum Beispiel auch für den Kauf eines Fahrrades, dass man lieber im Fachhandel vor Ort erwerben sollte. Schließlich bringt es beispielsweise in der Region Freiburg mehr, wenn man ein Fahrradgeschäft Freiburg aufsucht, um das passende Fahrrad zu finden. Die Auswahl ist nämlich nicht nur groß, sondern man kann auch austesten, ob das Fahrrad wirklich zu einem passt. Und das bekommt man online auf keinen Fall geboten. Ein gutes Fahrrad, das wie für einen gemacht ist, bekommt man aber im Fahrradgeschäft Freiburg. Testen kann man meisten auch das ins Auge geworfene Fahrrad, was übrigens enorm wichtig ist. Einfach nur draufsetzen, um zu gucken, ob das Fahrrad von der Größe her passt, reicht nämlich eigentlich nicht aus. Ein paar Meter sollte man schon mit dem Rad fahren, was ein Fahrradgeschäft Freiburg sicherlich möglich macht. So findet man am besten den umweltschonenden Begleiter für den Alltag, der qualitativ hochwertig ist und dann auch bei guter Pflege lange hält. Im Fahrradgeschäft Freiburg gibt es zudem natürlich noch mehr Service geboten, als einfach nur das passende Fahrrad zu finden.

Zubehör und Reparatur gibt es meist natürlich auch

Ein Fahrradgeschäft Freiburg bringt auch den Vorteil, dass man dort das Fahrrad auch hinbringen kann, wenn es mal generalüberholt werden muss oder irgendeinen Defekt hat. Schließlich haben die meisten Fahrradgeschäfte auch einen Reparaturservice. Darüber hinaus gibt es auch viel sinnvolles und wichtiges Zubehör im Fahrradgeschäft Freiburg zu kaufen. Ob Fahrradlichter, Reflektoren, Fahrradhelme, Flickzeug, einen neuen Fahrradschlauch oder was auch immer mit Fahrrädern zu tun hat, in einem Fahrradgeschäft wird man sicherlich fündig.

Fahrrad Leichen in Freiburg

Vinschgau Radweg

Der beeindruckende Vinschgau Radweg führt Naturverbundene Fahrradfans vom Reschenpass bis zu Kurstadt Meran. Er zählt mit seinen 86 Kilometern zu den schönsten Radwegen im Vinschgau. Genau genommen stellt der Vinschgau Radweg nur eine Etappe des bekannten Etschradweges dar, wird jedoch sehr gern als eigener Radweg genutzt.
Mit dem Start bis zum Ziel in der beeindruckenden Stadt Meran hat man gute 5 Stunden Zeit, per Fahrrad die herrliche Natur Südtirols zu geniessen.
Bereits am Start der Tour lohnt es einen Abstecher zum bekannten Reschensee zu machen, welcher in ganz Vinschgau zu den bedeutendsten Stauseen zählt.
Hier kann man nach 3 Kilometer langer Fahrt die wahre Touristenattraktion erleben. Im Stausee selbst kann man nämlich die Spitze eines versunkenen Kirchturms bewundern. Da der See künstlich angelegt wurde, fiel diese dem Bau und der Flutung zum Opfer.
Anschliessend geht die Tour auf dem Vinschgau Radweg weiter nach Burgeis. Hier schlängelt sich der gut befestigte Radweg nicht nur entlang des bekannten Haidersees, sondern gibt auch einen schönen Blick auf das malerische Vinschgau frei.
Ab dieser Etappe folgt der Vinschgau Radweg immer dem Lauf der wilden Etsch. Durch ein wunderschön gelegenes, mittelalterliches Tal wird schließlich die Stadt Glurns erreicht. Hier lohnt es sich in jedem Fall das Fahrrad für einen kurzen Moment gegen die Wanderschuhe zu tauschen, denn die bekannten Stadttürme und auch die begehbare Stadtmauer warten auf einen Besuch. Der Vinschgau Radweg führt nun an unzähligen Apfelplantagen vorbei bis nach Meran. Hier endet schließlich die eindrucksvolle Radtour auf dem Vinschgau Radweg. Da der Radweg nur geringe Steigungen aufweist, ist er nicht nur besonders gemütlich, sondern kann auch problemlos von Familien mit Kindern oder auch älteren Menschen befahren werden. Unterwegs laden zahlreiche Gasthäuser zum verweilen und erholen ein.

Mit dem Fahrrad durch das Vinschgau:

Gebrauchte Fahrräder Frankfurt

Wer ein Fahrrad sich in Frankfurt anschaffen möchte und dieses nicht unbedingt sein muss, der beschäftigt sich automatisch mit der Frage wo man gebrauchte Fahrräder Frankfurt bekommt? Grundsätzlich gibt es in einer Großstadt wie Frankfurt zahlreiche Möglichkeiten, wie man an ein gebrauchtes Fahrrad kommen kann. Welche Möglichkeiten das sind und was man hierbei beachten sollte, beleuchten wir nachfolgend.

Suche über das Internet

Der erste Weg bei der Suche nach gebrauchte Fahrräder Frankfurt führt uns ins Internet. Über gängige Suchmaschine und Anzeigenseiten kann man mittels einem Filter schnell nach aktuellen Angeboten suchen und diese auch hinsichtlich ihrer Qualität und dem Kaufpreis filtern.

Der Kauf direkt

Wer gebrauchte Fahrräder Frankfurt lieber auf einem Flohmarkt oder in einem Laden kaufen möchte, der kann auch hier aus einem reichhaltigen Angebot auswählen. So kann man hier die Flohmärkte am Sachsenhäuser Mainufer oder in der Lindleystraße empfehlen, die abwechselnd stattfinden. Alternativ kann man ein gebrauchtes Fahrrad auch über die Stadt beziehen, in regelmäßigen Abständen versteigert das Fundbüro zu oftmals kleinen Preisen. Kleiner Tipp hierbei, da die Versteigerungen oftmals eine Vielzahl an Fahrräder umfassen, sollte man frühzeitig zur Versteigerung kommen um sich einen Überblick verschaffen zu können. Wie man anhand von diesen Beispielen für den Bezug von einem gebrauchten Fahrrad erkennen kann, hat man zahlreiche Möglichkeiten die man nutzen kann. Egal ob über das Internet, auf dem Flohmarkt oder bei einer Versteigerung, man sollte sich vor dem Kauf immer genau den Zustand vom Fahrrad ansehen. Hierbei sollte man den Fokus vor allem auf die Beleuchtung, den Reifen und Bremsen legen. Damit man keine zusätzlichen Kosten durch Reparaturen hat, sollte man immer ein verkehrstüchtiges Fahrrad kaufen. Auch sollte man gerade bei einem Kauf auf einem Flohmarkt oder im Internet auch immer aufpassen, das man kein gestohlenes Fahrrad kauft. Ist man sich unsicher, so sollte man die Identnummer vom Fahrrad durch die Polizei überprüfen lassen.

Gebrauchte Fahrräder prüfen:

Adventskalender für Männer

Versüßten Adventskalender früher nur den Kleinen die Wartezeit auf Weihnachten, so gibt es heute die ausgefallensten Adventskalender für alle Altersklassen. Während die Kinder sich noch auf Schokolade oder andere Süßigkeiten im Adventskalender freuen, erfreuen sich die Erwachsenen z. B. an Beautyprodukten oder verschiedensten Delikatessen, die sich hinter den Türchen im Adventskalender verbergen. Eine Neuerung auf dem Markt sind seit einigen Jahren die immer beliebter werdenden Adventskalender für Männer. Was sich da wohl hinter den Türchen verbirgt?

24 Überraschungen speziell für Männer; So macht das Warten auf das Christkind Spaß

Um seinen Partner zur Weihnachtszeit mit einem Adventskalender für Männer zu überraschen, hat man viele Möglichkeiten. Man kann einen schon befüllten Kalender kaufen oder einen selbst basteln. Die fertigen Adventskalender für Männer gibt es mit den verschiedensten Füllungen. Sehr beliebt sind z .B. mit Werkzeug bestückte Adventskalender oder ein Bieradventskalender, der den Männern das Warten auf Weihnachten verkürzt. Dann wären da noch die Adventskalender mit verschiedenen Beautyprodukten für den gepflegten Mann und erotische Adventskalender mit allerlei verschiedenen Sextoys für Ihn und seine Partnerin. Wer gerne einen Adventskalender für Männer selber machen will, es sich aber nicht ohne Anleitung zutraut, kann sich im Internet oder im Handel ein „Do it yourself“ Paket kaufen. Womit der Adventskalender im Anschluss befüllt wird, bleibt der eigenen Fantasie überlassen. Auch eine schöne Idee ist es, eine Leine im Zuhause des Herrn zu spannen und diese mit 24 verzierten und befüllten Beutelchen zu dekorieren. Ein ebenso lustiger und sehr beliebter Adventskalender für Männer zum Selbermachen ist der Bierkasten als Kalender. Dafür nehme man einen Bierkasten, wähle die 24 verschiedene Biersorten aus (Lieblingsbiere nicht vergessen) und beklebe die Deckel mit runden Etiketten, die von 1-24 beschriftet werden. Insgesamt kann man sagen, ist die Auswahl an Adventskalendern für Männer riesig. Jeder kennt seinen Partner am besten, also einfach mal seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Ideen für einen Adventskalender für Männer:

Elsterradweg

Der Elsterradweg führt die Weiße Elster von der Quelle bis zur Mündung entlang. Bis nach Gera ist er für Kinder und Familien nur bedingt geeignet, da einige anspruchsvolle Steigungen zu bewältigen sind. Darüber hinaus gibt es im Vogtland nur wenige separate Radwege. Es wird jedoch daran gearbeitet, den Radweganteil zu erhöhen. Wer sich auf den 250 Kilometer langen Elsterradweg begibt, hat die Möglichkeit, viele alte und sowohl kulturell als auch architektonisch attraktive Städte zu besichtigen.

Städte entlang der Strecke

Start ist in der tschechischen Stadt Asch im Nordwesten Böhmens. Von hier aus geht es über Oelsnitz in die sächsische Stadt Plauen. Plauen ist nicht nur durch die Plauener Spitze bekannt, sondern auch eine sehr schöne Stadt in hügeliger Umgebung. Radfahrer können sich im Vogtlandmuseum Plauen über die Geschichte der Stadt und der Region informieren.

60 Kilometer nördlich von Plauen liegt Gera. In der Stadt gibt es viele Museen und Kirchen. Der Botanische Garten lädt ebenso zu einem Besuch ein wie der am Stadtrand gelegene Thüringer Waldzoo Gera. Etwa 30 Kilometer entfernt befindet sich Zeitz im südlichen Teil von Sachsen-Anhalt. Der Zeitzer Dom erinnert an die Zeit zwischen 968 und 1029, als Zeitz Bischofssitz war.

Über Pegau führt der Weg nach Leipzig. Die Stadt kann auf eine wechselvolle Geschichte verweisen und befindet sich gegenwärtig in einer bemerkenswerten Phase des Aufschwungs. Sie stellt einen wichtigen Wirtschaftsstandort und ein kulturelles Zentrum dar, das vor allem die Kreativszene anzieht. Leipzig wächst und gilt nicht nur als „Ort der Vielfalt“, sondern schon länger als „Buchstadt“. Zahlreiche Verlage sind hier angesiedelt und die Leipziger Buchmesse hat Tradition.

Von Leipzig führt der Weg nach Halle (Saale), wo die Weiße Elster in die Saale mündet und der Elsterradweg endet.

Der Elsterradweg ist teilweise gesperrt:

Fotos Hamburg

Die Stadt Hamburg hat einiges zu bieten und eignet sich daher hervorragend, um wundervolle Fotos von Hamburg und rund um Hamburg zu machen. Alles was man dazu braucht, ist Zeit und eine Kamera oder natürlich das Smartphone, aber das ist ja sowieso immer dabei. Was sind denn aber jetzt die Orte, an denen Fotos von Hamburg entstehen können?

Places to be in Hamburg

Jüngst hat die Elbphilharmonie für Hamburg und die Welt für positive Schlagzeilen gesorgt. Kein Wunder, es hat ja auch viele Jahre gedauert, um dieses große Gebäude so prunkvoll einzurichten und für atemberaubende Klänge zu sorgen. Fotos von diesem riesigen Gebäude sind vor allem in den Abendstunden zu empfehlen. Die Beleuchtung, die Lichter der Elbphilharmonie sind einfach gigantisch. Bei Sonnenuntergang gelingen hier mit Sicherheit unglaubliche Fotos von Hamburg.

Naturliebhaber müssen unbedingt in den Naturpark „Blomen und Planten“ um dort Fotos von Hamburg zu schießen. Wer die Fauna und Flora liebt, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten und kann sich am Tag darauf über tolle Aufnahmen freuen.

Weiterhin ist es für jeden Hamburg-Besucher ein Muss einmal auf der Reeperbahn zu flanieren. Diskolichter gepaart mit Erotik stehen hier auf dem Programm. Hier kann man auf seinen Fotos die bunte und zum Teil auch schrille Welt von Hamburg einfangen. Ein kleiner Tipp: Olivia Jones ist übrigens in ihrer eigenen Bar sehr gerne für Fotos und Selfies zu haben. Hier kann man als Besucher von der Hansestadt Hamburg eine schillernde Hamburger Persönlichkeit treffen.

Am Hamburger Hafen kann man Hamburg ebenfalls von seiner schönsten Seite einfangen. Fischkutter und Schiffe gehören dazu. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie Ihre Begleitung gleich mit einem Fischbrötchen von Nordsee fotografieren. Das ist einfach Hamburg, wie es leibt und lebt.

Alte Fotos von Hamburg

Silbermünzen Österreich

Seit vielen Jahren sind Silbermünzen Österreich ein überaus beliebtes Geschenk. Ob die klassische Maria-Taler oder die Anlagemünze der Wiener Philharmoniker, in Österreich finden Sie zahlreiche Varianten von Silbermünzen.

Somit ist es kein Wunder, dass sich in einigen heimischen Schubladen viele Silbermünzen türmen. Silbermünzen Österreich sind deshalb so beliebt, da es sich um eine gute und zuverlässige Geldanlage handelt. Geduld ist jedoch gefragt, denn zumeist erzielen die Münzen erst Jahre nach dem Kauf einen sehr guten Verkaufspreis. Wer seine Silbermünzen Österreich verkaufen möchte, der sollte dies jedoch keinesfalls unter dem Nominalwert tun.

Der Verkaufswert hängt jedoch nicht nur vom jeweiligen Silberkurs ab, denn auch der Zustand der Münze spielt eine wichtige und überaus wesentliche Rolle. Zudem darf auch die Prägequalität keinesfalls vergessen werden. Damit Sie in späterer Folge keine Verluste einbüßen müssen, empfiehlt sich eine Aufbewahrung in einer geeigneten Verpackung.

Der Verkaufspreis einer Silbermünze Österreich ergibt zudem auch über den Feingehalt und dem Gewicht der Münze. Im Internet oder in einigen Tageszeitungen finden Sie stets den aktuellen Markpreis. Ein Verkauf bei Münzhändlern oder gar bei Banken lohnt sich nur dann, wenn der Sammler- oder Silberwert der jeweiligen Münze unter dem Nominalwert liegt.

Schöne und gut erhaltene Silbermünzen Österreich erzielen einen deutlich höheren Verkaufspreis. Fest steht, dass Münzen eine sehr gute, wenn auch längerfristige, Anlage sind.

Alte Münzen aus Österreich

Warum Radreisen nach wie vor beliebt sind?

Radreisen sind eine Besonderheit. Denn beim Reisen auf dem Rad kann man anhalten, wo immer man möchte und sich die Gegend anschauen. Das Reisen mit dem Rad erfordert aber immer eine gründliche und genaue Vorbereitung. Es spielt zum Beispiel eine große Rolle, wo die Nächte verbracht werden sollen. Soll eher in einem Hotel geschlafen werden, oder doch auf das Zelt zurück gegriffen werden. Wer sich für das Zelt entschieden hat, sollte bedenken, dass auch dies mit einem Aufwand verbunden ist. Es muss oder sollte immer im Vorfeld der Zeltplatz fest stehen. Denn nur so kann auch eine sichere Übernachtung stattfinden. Sie können jetzt also mit dem Rad verreisen. Gut ist, wenn Sie bereits zu Hause alles einpacken, was Sie brauchen. Zudem ist es wichtig, dass Sie versuchen, so viel wie möglich mit dem Rad zu befördern. Dabei sollten Sie sich aber keinesfalls in Gefahr begeben.

Radreisen sind perfekt

Sicher haben Sie schon einmal in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis gehört, dass Radreisen sehr gesund sind. Sie können dabei Ihr Herz-Kreislauf-System stärken und haben ganz sicher auch viel Spaß bei Ihren Fahrradreisen. Das Fahrrad ist ein tolles Fortbewegungsmittel für Sie. Sie werden staunen, wie gut es Ihnen nach der Reise geht. Beim Fahrradreisen werden Sie viel erleben und können sich freuen, denn Sie haben etwas ganz tolles gemacht. Die Radreisen können Sie auch spontan durchführen. Dabei können Sie sich einen Startpunkt Ihrer Wahl suchen und einfach los fahren. Sie werden sehen, dass es spontan perfekt ist. Das Reisen mit dem Rad sollte Ihnen ganz wichtig sein. Es macht Spaß und ist enorm spannend. Sie wollen ganz sicher so viel wie möglich erleben. Das alles können Sie auch mit Ihrer Familie durchführen. Sie werden sehen, es haben alle Spaß an Radreisen!

Radreise von Oldenburg nach Nürnberg: