Elsterradweg

Der Elsterradweg führt die Weiße Elster von der Quelle bis zur Mündung entlang. Bis nach Gera ist er für Kinder und Familien nur bedingt geeignet, da einige anspruchsvolle Steigungen zu bewältigen sind. Darüber hinaus gibt es im Vogtland nur wenige separate Radwege. Es wird jedoch daran gearbeitet, den Radweganteil zu erhöhen. Wer sich auf den 250 Kilometer langen Elsterradweg begibt, hat die Möglichkeit, viele alte und sowohl kulturell als auch architektonisch attraktive Städte zu besichtigen.

Städte entlang der Strecke

Start ist in der tschechischen Stadt Asch im Nordwesten Böhmens. Von hier aus geht es über Oelsnitz in die sächsische Stadt Plauen. Plauen ist nicht nur durch die Plauener Spitze bekannt, sondern auch eine sehr schöne Stadt in hügeliger Umgebung. Radfahrer können sich im Vogtlandmuseum Plauen über die Geschichte der Stadt und der Region informieren.

60 Kilometer nördlich von Plauen liegt Gera. In der Stadt gibt es viele Museen und Kirchen. Der Botanische Garten lädt ebenso zu einem Besuch ein wie der am Stadtrand gelegene Thüringer Waldzoo Gera. Etwa 30 Kilometer entfernt befindet sich Zeitz im südlichen Teil von Sachsen-Anhalt. Der Zeitzer Dom erinnert an die Zeit zwischen 968 und 1029, als Zeitz Bischofssitz war.

Über Pegau führt der Weg nach Leipzig. Die Stadt kann auf eine wechselvolle Geschichte verweisen und befindet sich gegenwärtig in einer bemerkenswerten Phase des Aufschwungs. Sie stellt einen wichtigen Wirtschaftsstandort und ein kulturelles Zentrum dar, das vor allem die Kreativszene anzieht. Leipzig wächst und gilt nicht nur als „Ort der Vielfalt“, sondern schon länger als „Buchstadt“. Zahlreiche Verlage sind hier angesiedelt und die Leipziger Buchmesse hat Tradition.

Von Leipzig führt der Weg nach Halle (Saale), wo die Weiße Elster in die Saale mündet und der Elsterradweg endet.

Der Elsterradweg ist teilweise gesperrt:

Schreibe einen Kommentar