Vinschgau Radweg

Der beeindruckende Vinschgau Radweg führt Naturverbundene Fahrradfans vom Reschenpass bis zu Kurstadt Meran. Er zählt mit seinen 86 Kilometern zu den schönsten Radwegen im Vinschgau. Genau genommen stellt der Vinschgau Radweg nur eine Etappe des bekannten Etschradweges dar, wird jedoch sehr gern als eigener Radweg genutzt.
Mit dem Start bis zum Ziel in der beeindruckenden Stadt Meran hat man gute 5 Stunden Zeit, per Fahrrad die herrliche Natur Südtirols zu geniessen.
Bereits am Start der Tour lohnt es einen Abstecher zum bekannten Reschensee zu machen, welcher in ganz Vinschgau zu den bedeutendsten Stauseen zählt.
Hier kann man nach 3 Kilometer langer Fahrt die wahre Touristenattraktion erleben. Im Stausee selbst kann man nämlich die Spitze eines versunkenen Kirchturms bewundern. Da der See künstlich angelegt wurde, fiel diese dem Bau und der Flutung zum Opfer.
Anschliessend geht die Tour auf dem Vinschgau Radweg weiter nach Burgeis. Hier schlängelt sich der gut befestigte Radweg nicht nur entlang des bekannten Haidersees, sondern gibt auch einen schönen Blick auf das malerische Vinschgau frei.
Ab dieser Etappe folgt der Vinschgau Radweg immer dem Lauf der wilden Etsch. Durch ein wunderschön gelegenes, mittelalterliches Tal wird schließlich die Stadt Glurns erreicht. Hier lohnt es sich in jedem Fall das Fahrrad für einen kurzen Moment gegen die Wanderschuhe zu tauschen, denn die bekannten Stadttürme und auch die begehbare Stadtmauer warten auf einen Besuch. Der Vinschgau Radweg führt nun an unzähligen Apfelplantagen vorbei bis nach Meran. Hier endet schließlich die eindrucksvolle Radtour auf dem Vinschgau Radweg. Da der Radweg nur geringe Steigungen aufweist, ist er nicht nur besonders gemütlich, sondern kann auch problemlos von Familien mit Kindern oder auch älteren Menschen befahren werden. Unterwegs laden zahlreiche Gasthäuser zum verweilen und erholen ein.

Mit dem Fahrrad durch das Vinschgau:

Schreibe einen Kommentar